Tag Archives: Austria

Call for Exhibition Proposals, Kunsthalle Exnergasse, Vienna. Deadline: Mar. 1, 2013

Call for Proposals 2014

Kunsthalle Exnergasse invites you to submit exhibition proposals for the year 2014. Corresponding exhibition programmes are decided in a 2-step application and review process upon by an advisory board. Advisory board 2014: Maria Bergstötter, Kathi Hofer, Andrea Löbel, Gregor Neuerer, Stefanie Seibold.
Submissions for solo exhibitions will not be reviewed. We only accept applications via the Online Application Form.

DEADLINE FOR ALL APPLICATIONS: Friday, March 01, 2013, 24:00 (CET, UTC+1)

Please read carefully the below listed guidelines regarding the application and review process and the available facilities of Kunsthalle Exnergasse before submitting your proposal.

The application and review process consists of 2 steps:

STEP 1 = Open Call for exhibition proposals
[DEADLINE FOR ALL APPLICATIONS: March 01, 2013]
[Online Application Form: available February 08 – March 01, 2013]

Submitted proposals are limited to a text length of 4.500 characters (including blanks) maximum and should emphasize and explain the idea behind your exhibition concept.
Furthermore we kindly ask you to visualize your project proposal or idea by producing/designing one exemplary image (photo, sketch, collage, etc.) of approx. 20×30 cm size that´s to be uploaded as PDF-file.
To evaluate the proposals we also ask for short CVs of the person/s submitting the project (800 characters including blanks maximum) as well as of the proposed artists and participants in the project (1.200 characters including blanks maximum). Give us the most information you can, but since there is a word limit and a limited image area, try to be brief and concise in your descriptions and arguments. Note: do not send catalogues, DVDs, brochures or folders. These extra materials will not be considered.

The advisory board will review the applications and pre-select a short list of up to 20 project proposals for step 2.
Through your own user account you can edit your application. Once you have submitted the application, you will not be able to make any changes, or resubmit. Incomplete application forms will not be considered. You will receive an e-mail confirmation of your successful submission. If you do not, please send an email to exhibition.proposal[@]wuk.at.
Please do not call or email to inquire about results. Final results will be emailed to all submitters. No calls please.

STEP 2
These pre-selected projects will be invited to submit a more developed proposal including additional information on the artists and their works. Kunsthalle Exnergasse and an advisory board will then make the final selection of projects. The selected projects will be presented at Kunsthalle Exnergasse in 2014. All projects in step 2 will be informed about the results via email.

More information: http://www.wuk.at/language/en-US/WUK/Kunst/Kunsthalle_Exnergasse/Ausschreibung

—- Deutsche Fassung ——–

Call for Proposals 2014

Die Kunsthalle Exnergasse lädt ein, für das Jahr 2014 Ausstellungsprojekte vorzuschlagen.
In einem zweistufigen Auswahlverfahren entscheidet ein Beirat über das Programm.
Beirat 2014: Maria Bergstötter, Kathi Hofer, Andrea Löbel, Gregor Neuerer, Stefanie Seibold.
Einreichungen zu Einzelausstellungen können leider nicht berücksichtigt werden.
Ausstellungsprojekte können ausschließlich via Online-Einreichformular eingereicht werden.

EINREICHSCHLUSS: Freitag, 1. März 2013 24.00 h (MEZ, UTC+1)

EINREICHMODALITÄTEN und AUSWAHLVERFAHREN (2 stufiges Verfahren):

STUFE 1 = Offene Ausschreibung für Ausstellungsprojektvorschläge
[Einreichschluss: 01. März 2013]
[Online-Einreichformular: 08.Februar – 01.März 2013]

Die eingereichten Vorschläge sollen Idee und Konzeption des Ausstellungsprojektes
in Textform mit maximal 4.500 Zeichen inklusive Leerzeichen enthalten.
Des Weiteren soll die Projektidee / Konzeption mit einem exemplarisch dafür stehenden Sujet in PDF-Form (Fotografie, Skizze, Collage, etc.) auf einer Bildfläche von ungefähr 20×30 cm (A4) visualisiert werden.
In Ergänzung dazu bitten wir auch um Kurz-Biografie/n der Kurator/innen bzw. Projekteinreicher/innen (insgesamt maximal 800 Zeichen mit Leerzeichen) sowie der teilnehmenden Künstler/innen (insgesamt maximal 1.200 Zeichen mit Leerzeichen).
Aufgrund der eingeschränkten Wortanzahl und Bildfläche ersuchen wir um kurze, präzise Formulierung und Ausführung. Bitte beachten Sie, dass wir keine weiteren Materialien wie Kataloge, DVDs, CDs und ähnliches sichten und diese nicht in den Auswahlprozess einbeziehen.

Über Ihr Benutzerkonto können Sie Ihre Einreichung jederzeit bearbeiten. Abgeschickte Online-Einreichungen lassen nachträglich keine Änderungen zu und sind auch nicht wieder versendbar. Sie erhalten eine Einreichungsbestätigung per Email.
Bei Nichterhalt wenden Sie sich an exhibition.proposal[@]wuk.at.
Zu spät eingelangte sowie nicht vollständig ausgefüllte Einreichungen werden in den Auswahlprozess nicht einbezogen. Der Beirat trifft aus den eingelangten Einreichungen eine Vorauswahl von ungefähr 20 Projektvorschlägen (Shortlist), die in Stufe 2 gelangen.
Alle Einreicher/innen werden vom Ergebnis der ersten Auswahlstufe per Email informiert.
Aufgrund der Vielzahl an Einreichungen können wir in Stufe 1 keine telefonischen Auskünfte zum Auswahlprozess erteilen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

STUFE 2
Von den Projekten die in die Vorauswahl (Shortlist) gereiht werden, wird in Folge ergänzendes Material zur Konkretisierung des Ausstellungsprojektes und zu den teilnehmenden Künstler/innen angefragt.
Der Beirat wählt Projekte für das Programm 2014 der Kunsthalle Exnergasse aus.
Alle Projekte in Stufe 2 werden vom Ergebnis des Auswahlprozesses informiert.

RESSOURCEN DER KUNSTHALLE EXNERGASSE
  • 400 m2 Ausstellungsraum (Plan / Fotografie)
  • mobiles Wandsystem für Ausstellungsbau und Display
  • Produktionsbudget, inklusive Honorare, Reisekosten, etc.: € 4.000
  • technisches Equipment (Equipment-Liste)
  • Unterstützung zusätzlicher Projektfinanzierungs-Aktivitäten der Projekteinreicher/in so möglich

Festival of Regions 2013: Call for Submissions. Deadline: May 16, 2012

Festival of Regions 2013: Call for Project Submissions

——- German Version below ———-

 

Digging Up

7–16 June 2013

Project submission deadline: 16 May 2012

Venue: Eferding (Austria)

www.fdr.at

The Festival of Regions has been exploring and conquering a region or a town in Upper Austria every two years since 1993. Far from the metropolises and cultural centres, a program with contemporary art and culture is designed and communicated to all the residents of a chosen region. Apart from regional, national and international participation by creative artistic and cultural agents, collaboration with local associations, institutions and individuals is sought to anchor the festival in the area and thus leave behind traces that are as deep and distinct as can be. Apart from reinforcing and furthering regional initiatives in the cultural sector, raising awareness of cultural developments is one of the festival’s aims in combination with the aspects of communication, open dialogue and interconnecting everyday culture and art.

The festival venue of Eferding is known principally as a commercial vegetable growing area, especially as a supplier of mini-gherkins that are harvested by the legendary ‘gherkin flyers.’ It is less well-known that Eferding, founded in 1222, is the third oldest town in Austria and can look back on an eventful history that stretches from the Nibelung saga via the peasant uprisings up to the dominant royal house of the Starhembergers. This time we will be engaging with a conservative, good middle-class town. As always at the Festival of Regions, the public domain will serve as both a space for artistic action and a hospitable meeting place. There is a variety of interior spaces in the town available for performances and installations. From the centre the festival program can expand into the nearby environs.

Digging Up is the motto for the Eferding Festival of Regions. On the one hand, this suits the agricultural character of the place, and on the other, digging up can also bring to the light of day things that have been hidden and covered up. In any case, things first have to be dug up if something new is to grow, if new fruits are to be harvested. The motto is therefore a metaphor for planting today’s art and culture, whereby rare plants and blossoms are hoped for in all possible mutations and variations.

Call for submissions
Project proposals are invited from all artistic areas and genres. In an atmosphere of openness, projects with local specificity will be given preference nonetheless, along with endeavours that engage with the town’s social history and draw in as many strata of the population and individual positive forces as possible, for which role we will gladly function as mediator. Connotations with the festival motto of Digging Up will also be considered. However, please do not submit already-made projects without any connection to the festival’s location or theme.

Details
Submissions in German or English with a maximum of seven pages. Deadline for submissions is 16 May 2012 (postmark) by normal mail or by e-mail as a Word or PDF file to the Festival of Regions, Marktplatz 12, 4100 Ottensheim / Austria; einreichung@fdr.at, Telephone +43 (0)7234 – 85285, www.fdr.at

 


—– Deutsche Version ———

Einladung zur Projekteinreichung für das FESTIVAL DER REGIONEN 2013 / UMGRABEN

Das Festival der Regionen erkundet und erobert seit 1993 alle zwei Jahre eine Region oder einen Ort in Oberösterreich. Abseits der Metropolen und kulturellen Zentren wird ein Programm mit zeitgenössischer Kunst und Kultur als Angebot für die Bewohnerinnen und Bewohner der jeweiligen Region gestaltet und vermittelt. Neben regionaler, überregionaler und internationaler Beteiligung von Kunst- und Kulturschaffenden werden Kooperationen mit lokalen Vereinen, Institutionen und einzelnen guten Kräften angestrebt, um das Festival im Ort zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen.

Neben der Stärkung und Förderung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit gehört die Sensibilisierung für aktuelle künstlerische Entwicklungen zu den Zielen des Festivals, mit den Aspekten der Vermittlung, des offenen Dialoges und der Verbindung von Alltagskultur und Kunst. Vor allem aber soll ein großes Fest der Künste gefeiert werden, bei dem die Komponenten Humor, inhaltliche Schärfe, künstlerische Substanz und kulturelles Zusammenleben die Würze ergeben.

Der Festivalort Eferding ist vor allem als Anbaugebiet für Gemüse weithin bekannt, u.a. für die Minigurken, die von den legendären „Gurkerlfliegern“ geerntet werden. Weniger bekannt ist, dass Eferding seit 1222 die drittälteste Stadt Österreichs ist und auf eine bewegte Geschichte zurückblickt, die sich von der Nibelungensage über die Bauernaufstände bis hin zum dominanten Fürstengeschlecht der Starhemberger erstreckt. Diesmal haben wir es mit einer konservativen gutbürgerlichen Stadt in bäuerlicher Umgebung zu tun. Das musikalische Leben ist vielfältig präsent, von anderen Formen zeitgenössischer Kunst ist wenig spürbar.

3.768 Menschen leben in der Stadt, 31.700 zählt der Bezirk. Wie immer beim Festival der Regionen fungiert der öffentliche Raum als künstlerischer Aktionsraum und gastlicher Anlaufpunkt. Für Performances und Installationen stehen vielfältige Innenräume in der Stadt zur Verfügung. Vom Zentrum aus kann das Festival in die nähere Umgebung expandieren. Und wie gewohnt bemühen wir uns, die guten Kräfte der Region in künstlerische Prozesse als teilhabende Mitwirkende einzubeziehen. Informationen über den Festivalort: www.eferding.at

Umgraben ist das Motto des Festivals der Regionen in Eferding. Das passt einerseits zur bäuerlichen Struktur, andererseits kann das Umgraben auch Verborgenes und Zugedecktes zutage fördern. Jedenfalls muss zuerst umgegraben werden, wenn etwas Neues wachsen soll, wenn neue Früchte geerntet werden wollen. So ist das Motto als Metapher für die Pflanzung einer aktuellen Kunst und Kultur zu verstehen, wobei durchaus seltsame Gewächse und Blüten in allen möglichen Mutationen erhofft werden.

Ausschreibung Willkommen sind Projektvorschläge aus allen künstlerischen Bereichen und Genres. Bei aller Offenheit werden Vorhaben für ortsspezifische Arbeiten bevorzugt, Ambitionen, die sich mit Gesellschaft und Geschichte der Stadt beschäftigen und möglichst Bevölkerungsgruppen oder einzelne gute Kräfte einbeziehen, wobei wir gerne als Vermittler fungieren. Weit gefasste Beziehungen zum Festival-Motto UMGRABEN werden ebenfalls berücksichtigt. Bitte aber keine fertigen Produktionen ohne Bezüge zum Ort oder zum Thema.

Komponenten der Projektvorschläge Kurze Zusammenfassung des Vorhabens (max. 500 Zeichen) • Beschreibung des Projektes mit möglichst aussagekräftiger Visualisierung in Form von Skizzen, Fotos, Plänen, Vorstellungen zur Vermittlung etc. • Räumlich-situative Anforderung • Selbstdarstellung der Projektverfasser und/oder der Protagonisten • Organisatorische Anforderungen • Zeitplan für die Entwicklung und Umsetzung • Finanzplan • Adresse, Telefonnummern, E-Mail-Adresse, Website • Einreichungen in deutscher oder englischer Sprache: Umfang maximal sieben Seiten • Abgabe bis spätestens 16. Mai 2012 (Poststempel) per Post oder per E-Mail als Word oder PDF-Datei an: Festival der Regionen, Marktplatz 12, 4100 Ottensheim / Österreich; einreichung@fdr.at, Telefon +43 (0)7234 – 85 2 85, www.fdr.at

Auswahlmodus Vorstand und Leitung des Festivals der Regionen unternehmen mit Unterstützung eines unabhängigen, überregional besetzten Programmbeirates eine Vorauswahl. Der künstlerische Leiter gestaltet aus den ausgewählten Projekten das Festivalprogramm. Alle programmatischen Entscheidungen erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges.

Lokalaugenschein Am Freitag, 23. März 2012 lädt das Festival der Regionen nach Eferding und bietet die Möglichkeit, den Ort gemeinsam mit den OrganisatorInnen und mit lokalen VertreterInnen in Augenschein zu nehmen. Treffpunkt: 14:00 Uhr, Stadtplatz. Am Donnerstag, 29. März 2012 findet um 12:30 Uhr ein Gespräch mit Gottfried Hattinger im Kepler Salon Linz statt. Adresse: Rathausgasse 5, 4020 Linz.

Organisation Das Festival der Regionen ist ein unabhängiger Verein, gefördert vom Land Oberösterreich, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, und von der Stadt Linz. Die Ausgabe 2013 wird außerdem unterstützt von der Stadtgemeinde Eferding. / Vereinsvorstand: Susanne Blaimschein, Dagmar Höss und Gerald Priewasser / Künstlerische Leitung: Gottfried Hattinger, Kaufmännische Leitung: Barbara Mitterlehner, Kommunikation: Thomas Kreiseder, Gestaltung: Norbert Artner, Sponsoring: Waltraud Steinlechner

OPEN CALL for Austro Sino Arts Program. Deadline: March 19, 2012

OPEN CALL for Austro Sino Arts Program

Left and right – 左右 – links und rechts

application is open to all nationalities

Left as leaving something, left as leftist, art gratuit, art in public space, street art, theft and inspiration, left China, Austro Sino leftists, history left, media left, left Austria, the instant. Right as right, as right side, right as conservative, the one part of Yin Yang, right to do so, fundamental normative rules.

The Austro Sino Arts Program, for its 4th annual exhibition, calls for artwork with focus China or a wider China-European context.

After an initial exhibition at the 798 Festival (September), the exhibition is planed to travel over the course of 6 weeks from Beijing – Chengdu – Shenzhen. Thus the works have to be moveable. Videos will be displayed in moving theater form along the way. Images will be printed on roll out canvases or paper, to be left as permanent footprint at exhibition location or anonymous places.

1st “RIGHT” the pre-curated exhibition, showing selected artworks in each location starting in Beijing.

2nd, “LEFT”, artist can send artworks from remote by Internet which will be a response to the current location of the show. We will make images available from each location and send to selected artist and they can “left” their reply.

The idea is “left” to print out the printable parts of the exhibition on the go and “left” the exhibition in official and unofficial places, legally and illegally, printout on paper or canvas and fixed on walls in, small, medium, large, extra large villages.

We accept art works in the form of video, music as well as wall based printable materials (e.g. photo, printable representations of painting/drawings/sketches, writing).

For each selected artist we will have a production budget available, each artist will receive 10 catalogues for free. ASAP will make photos and dimensions available to each selected artist, for location specific fitting of the artworks in public space. Please consider, ASAP can not make funds available for your traveling or accommodation.

All text and written materials will be copied into google translator. Googled translated English can be found anywhere in China. We will reverse this with Chinese.

By participating in 2nd, “LEFT” exhibition, you explicitly agree and accept that your artwork can be copied unlimitedly for cause, extend of this exhibition. ASAP guarantees that it will not sell your work without your prior agreement.

Information to previous exhibitions can be found on http://austrosinoartsprogram.org


For application please fill in the following.

Name:
Art work title:
Medium:
Size (if applicable):

Artist statement / about work (max 500 words):

CV (max 250 words – no bullet points):

Images (low resolution max 1000px width) once accepted we will ask you to submit video and high resolution files onto our server.

Participation: 1st “RIGHT”,   2nd “LEFT”  or   1st “RIGHT”  and  2nd “LEFT” ?

Deadline: All materials have to be send by the 19th of March 2012 via email to beijing@austrosinoartsprogram.org

Residency in Yogyakarta for Austrian artists, or artists living in Austria. Deadline: July 31, 2011

If you are an artist living in Austria or are somehow connected to the Austrian Art scene, send your application for a Residency in Yogyakarta, Indonesia. And send it today, as the deadline ends tomorrow! Here is the original call, in German:

Auslandsstipendien samt Atelierwohnung für bildende Kunst in Yogyakarta

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Kunstsektion, hat in Yogyakarta, Indonesien, eine Atelierwohnung für bildende Künstlerinnen und Künstler zur Verfügung und vergibt diese im Rahmen einer Ausschreibung für drei Tranchen in den Jahren 2012 und 2013. Mit der Vergabe des Ateliers, das auf Vorschlag einer unabhängigen Jury den einzelnen Kunstschaffenden zur Verfügung gestellt wird, ist ein Stipendium verbunden. Die Reisekosten werden auf Antrag ebenfalls vom BMUKK übernommen.

YOGYAKARTA – INDONESIEN: ein großräumiges Atelier, ein Wohnraum, eigenes Bad, gemeinsame Küche, ein Ausstellungs- und Veranstaltungsraum, in der Nähe der Yogyakarta Art University. Eine englischsprachige Betreuung und lokale Unterstützung sind vorhanden, ebenso werden Kontakte zum Kultur- und Kunstnetzwerk in Yogyakarta, Galerien, Museen und der Universität, geboten.

Vergabezeitraum:
Tranche 1: April, Mai und Juni 2012
Tranche 2: September, Oktober und November 2012
Tranche 3: April, Mai und Juni 2013
Das Stipendium beträgt Euro 1.500 p.m.

Teilnahmeberechtigt sind alle österreichischen oder in Österreich lebenden freiberuflichen bildenden KünstlerInnen, bzw. solche KünstlerInnen, die mit der aktuellen künstlerischen Entwicklung in Österreich seit Jahren in engem Zusammenhang stehen. Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Studentinnen und Studenten. Personen, die für diese Zeit ein Atelier des Bundes oder ein Staats- bzw. ein STARTstipendium zugesprochen bekommen haben, können nicht zeitgleich für ein Auslandsatelier berücksichtigt werden.

Die schriftliche Bewerbung enthält
genau ausgefülltes Bewerbungsformular Auslandsatelier Yogyakarta (pdf, 429 KB)

Lebenslauf (Ausbildung und Angabe über die bisherigen künstlerischen Aktivitäten) auf einem gesonderten Beiblatt
Dokumentation der bisherigen künstlerischen Arbeit, maximal DIN A4 (keine Originalarbeiten, keine CDs oder reine Verweise auf Internetadressen). Die Unterlagen sollen der Jury ermöglichen, sich ein Bild über die Tätigkeit der Bewerberin/des Bewerbers zu machen
Kennwort „ATELIER YOGYAKARTA“ auf dem Umschlag
Eingesandte Unterlagen werden nach der Jurysitzung retourniert. Für Verlust oder Beschädigung kann das BMUKK keine Haftung übernehmen.

Es wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass die Antrittstermine vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur vorgegeben werden, wobei auf Terminwünsche nach Möglichkeit Rücksicht genommen wird. Kann der vorgegebene Termin aus welchem Grund auch immer nicht wahrgenommen werden, wird ein Ersatzkandidat/Ersatzkandidatin berücksichtigt.

Vom Ergebnis der Jurysitzung werden alle Bewerber schriftlich informiert. Die Einreichungen sind ab sofort bis spätestens 31. JULI 2011 (es gilt der Poststempel) an das
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Abteilung V/1
Concordiaplatz 2
1014 Wien
zu senden.
Bei telefonischen Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Abt. V/1 des BMUKK, Tel.: 01-53120-6814.

BMUKK Ausschreibung

Artist in Residence Program in Stryria (Austria). Deadline: Aug. 19, 2011

Call for applications

RONDO-STUDIOS –  2012 SCHOLARSHIPS OFFERED BY THE PROVINCE OF STYRIA

Within the framework of an application procedure, the Styrian Provincial Government offers foreign scholarships to young artists in all fields for the year 2012. These scholarships will be awarded upon proposal by a jury.

Scholarship for Foreign Artists in Styria:
This program adresses free-lance artists in all fields from European and non-European countries who are looking for cooperation with Styrian artists. Recipients will be allowed € 850,- per month for extension studies and living expenses including residence. Artists will be charged for a contribution to the administration costs. The granted duration of scholarship will depend upon the scope of the cultural project. More information is provided on Externe Verknüpfung www.kulturservice.steiermark.at

The printed application (max. 20 pages) should include a short curriculum vitae, as well as duration of stay, an explanation or description of the respective project and a documentation of previous works (no originals). Applications should be sent by mail. If it is necessary to send along a data medium (film, audio, performance….) please use .jpg or .wmv.

It will be decided when the scholarship will start, individual schedules will be taken into consideration if possible.

Scholarships are for advanced training and projects only. We would like to point out that these scholarships are NOT for education or university matters.
Please use the Externe Verknüpfung enclosed form.

Time Limit for Submission:

Printed applications for a scholarship can be submitted to the Abteilung 9 – Kultur, Amt der Steiermärkischen Landesregierung „RONDO – Artist in Residence”, Trauttmansdorffgasse 2, A-8010 Graz from now on until August 19st, 2011 (date of postmark) the latest.
You will be informed whether your application has been accepted or not in writing.

Information
Kultur Service Gesellschaft Steiermark
Glacisstraße 69, 8010 Graz

+43 – 316 / 877 2446

office@kulturservice.steiermark.at

Externe Verknüpfung www.kulturservice.steiermark.at